Wenn „Wünschen“ nicht reicht! - Was steckt dahinter, wenn meine Wünsche sich nicht erfüllen?

 

 

Wenn „Wünschen“ nicht reicht! - Was steckt dahinter, wenn meine Wünsche sich nicht erfüllen?

 

 

Kennen Sie das auch? Sie wünschen sich vielleicht seit Jahren einen Partner oder eine Partnerin an Ihre Seite, doch es klappt einfach nicht. Oder Sie suchen seit ewigen Zeiten nach Ihrer Berufung, einer Führungsfunktion oder dem Job, in dem Sie sich so richtig entfalten können. Doch die Türen scheinen alle verschlossen zu sein. Vielleicht auch ist Geld Ihr Thema und Sie müssen ständig darum kämpfen. Wenn Sie dann welches haben, will es irgendwie nicht bleiben.

 

Was steckt dahinter?

 

Weihnachtszeit ist Wünsche-Zeit! Zu keiner Zeit des Jahres werden wohl so viele Wünsche ins Universum geschickt als gerade jetzt. Das haben wir schon als Kinder so gelernt. Wir haben dem Christkind oder dem Weihnachtsmann eine Wunschliste geschickt. Doch haben sich nicht alle unsere Wünsche auch erfüllt. Damals lag es vielleicht daran, dass sich unsere Eltern nicht alles leisten konnten, was auf unserer Liste stand. Wenn wir heute als Erwachsene immer noch und oft jahrelang auf eine Erfüllung in manchen Bereichen warten, dann macht es durchaus Sinn, den Grund hierfür zu hinterfragen und aufzulösen. Welche Zeit wäre dafür besser geeignet als die Weihnachtszeit? Es soll ja diesmal wirklich klappen!

 

Das „Es Muss“!

 

Nun gibt es viele Möglichkeiten, woran es liegen kann, dass wir nicht das bekommen, was wir so SEHNLICHST erhoffen. In dieser Formulierung liegt schon das erste Manko. Alles, was wir unbedingt haben wollen, scheint sich uns auf magische Weise immer wieder zu entziehen. Das liegt daran, dass wir vielleicht mit unserer SehnSUCHT und dem inneren Druck, etwas unbedingt haben zu wollen oder erreichen zu müssen, eine Energieblockade erzeugen. Wenn wir also unsere Wünsche loslassen und in das Vertrauen gehen, dass sie sich erfüllen, wenn und wann sie für uns bestimmt sind, dann löst sich die Blockade meist schon von selbst auf.

 

Glaubenssätze aus der Kindheit

 

Auch alte Glaubenssätze aus der Kindheit können eine Rolle spielen. Wenn uns beispielsweise immer wieder gesagt wurde „Das brauchst du nicht!“ oder „So viel Geld haben wir nicht!“ woraus unser Unterbewusstsein dann seine Schlüsse gezogen hat wie: „Ich bin es nicht wert ... geliebt zu werden, dieses und jenes zu bekommen, Erfolg zu haben!“ etc. sollten wir uns die Elternbeziehung noch einmal anschauen. Bei übernommener Erfolgsangst, Existenzangst oder Versagensangst reicht es manchmal schon, alte Glaubenssätze an die Eltern oder Ahnen zurück zu geben und die göttliche Ordnung in der Familie wieder herzustellen.

 

Unbewusste Gelübde und Versprechen

 

Eine weitere spannende Variante beim Thema „Nicht erfüllte Wünsche“ spielen auch frühere Leben. Immer wieder entdecke ich mit meinen Klienten Erfahrungen ihrer Seele aus einem früheren Leben, in dem etwa ein Gelübde oder ein Versprechen abgelegt wurde, das verhindert, dass beispielsweise Geld oder Erfolg oder auch ein passender Partner kommen und vor allem auch bleiben kann.

 

Selbstsabotage

 

UND: Wir selbst können auch der Grund sein, wenn nicht kommt, was wir gerne hätten. Wir sabotieren uns häufig selbst ohne es zu wissen. Da wünschen wir uns vielleicht einen Partner und haben gleichzeitig Angst vor Nähe und einer festen Partnerschaft. Oder wir wünschen uns nichts sehnlicher als eine Beförderung und haben gleichzeitig Angst, den Anforderungen nicht gerecht zu werden. Dieses Hin und Her sabotiert immer wieder eine Umsetzung und so warten wir vielleicht Jahre darauf. Kaum finden wir den unbewussten Gegenspieler in uns selbst und treffen dann eine bewusste Entscheidung: Schon kann die Erfüllung kommen.

 

Wie Sie sehen gibt es viele und noch weitere Möglichkeiten, warum es mit dem Wünschen manchmal nicht klappt. Dies alles geht weit über „das richtige Formulieren“ oder „die positive geistige Grundhaltung“ hinaus. Die gute Nachricht ist nun: An all diesen Aspekten kann man arbeiten und dafür sorgen, dass der Fluss – ob nun in Liebe, Beruf oder Finanzen – wieder eintritt und es endlich mit dem Wünschen klappt.

 

Wie Sie die Rauhnächte vom 21.12.2017 bis 05.01.2018 ganz gezielt für Ihre Wünsche zum neuen Jahr nutzen können, erfahren Sie in meinem nächsten Newsletter.

 

So wünsche ich Ihnen nun eine wundervolle Weihnachtszeit mit vielen liebevollen Momenten!

Ihre Marion Monika Kaiser

 

News

 

Am 01.12.2017 um 14:00 Uhr spreche ich auch in der Talkshow „Leichter Leben“ auf Astro-TV über das Thema. Ich freue mich, wenn Sie dabei sind!

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2016 Marion Monika Kaiser, aurum Beratung Coaching

Anrufen

E-Mail

Anfahrt